Politik CH

«Sachverstand ohne Berührungsängste für unsere Demokratie.»

Kurz & knapp

  • Wirtschaft und Arbeitsplätze: Wettbewerbsfähig und attraktiv
  • Altersreformen: Fair und zügig
  • Gesellschaft: Chancengleichheit für Eltern
  • Finanzen und Steuern: Nachhaltigkeit im Portemonnaie
  • Umwelt und Energie: Schonende Effizienz
  • Bildung: Dual und universitär
Wirtschaft und Arbeitsplätze: Wettbewerbsfähig und attraktiv

Wir alle sind "die Wirtschaft". Wir alle wollen Wohlfahrt. Dazu benötigen wir Freiräume, die Menschen erlauben, sich mit ihren Fähigkeiten und Neigungen einzubringen.

Ich stehe ein für eine liberale Wirtschaftsordnung mit optimalen Rahmenbedingungen für Innovation, attraktive Arbeitsplätze, fairen Wettbewerb, funktionierende Märkte und den freien Handel.

Als Vertreterin eines international tätigen Schweizer KMU kenne ich auch Verhältnisse in anderen Ländern und weiss: Arbeitsplätze, Gesundheitssysteme, Schutz der Umwelt, Altersvorsorge, Vermeidung von Armut, usw. benötigen eine prosperierende Wirtschaft.

Holz, Bäume, Wald: Markus Fust, Fust AG, Wil, Brigitte Bailer, Raphael Frei, Präsident FDP SG, Ueli Strauss, ufs SG (Bild Wil24)

KMU-Anlass Holz, Bäume, Wald: v.l.n.r. Markus Fust, Fust AG, Wil, Brigitte Bailer, Raphael Frei, Präsident FDP SG, Ueli Strauss, ufs SG (Bild & Bericht Wil24)

Podium Wirtschaft: v.l.n.r. Marcel Dobler, NR; Barbara Keller-Inhelder, ehem. NR; Yvonne Suter, KR; Brigitte Bailer, Beni Würth, SR (Bild & Bericht Linth24)

Altersreformen: Fair und zügig

Unser Rentensystem erlebt mit der Babyboomer-Generation und der tiefen Geburtenrate dieser Jahrgänge einen Stresstest.

Ich stehe dafür ein, dass wir in der 2. Säule zum Kapitaldeckungsverfahren zurückkehren und die Umverteilung in der 1. Säule regeln.

Ich plädiere dafür, das Rentenalter an zwei Parameter anzupassen: an die Lebenszeit und die geleisteten Arbeitsjahre. Das gilt für Frauen und Männer gleichermassen.

Als Präsidentin des Stiftungsrates der mitgliederstärksten Schweizer Pensionskasse bin ich vertraut mit den repräsentativen Fakten, Mechanismen, Schwachstellen, kurz: wie nachhaltige Lösungen in der 2. Säule aussehen könnten.

Altersvorsorge generationengerecht

Gesellschaft: Chancengleichheit für Eltern

Neben Freiheit und Fortschritt ist der Gemeinsinn der Kit, der unsere Familien und Willensnation zusammenhält. Wer sich für andere engagiert, soll dafür wieder stärker Wertschätzung erfahren. Das gilt im besonderen, aber nicht nur, für Eltern.

Ich stehe ein für positive steuerliche Anreize für Haushalte mit mehreren Einkommen und gleichzeitigem Betreuungseinsatz. Damit leisten wir einen wichtigen Beitrag zum sozialen Zusammenhalt der nächsten Generation und treten dem Mangel an Fachkräften entgegen. Mit der Individualbesteuerung werden hier die richtigen Eckpunkte gesetzt.

Als Elternteil, der Beruf und Kinder vereinbart hat, weiss ich: Berufstätige mit Kindern benötigen Kinderkrippen und Lösungen für die Betreuung in den schulischen Randzeiten. Eine allumfassende staatliche Betreuungsbürokratie ist dazu nicht notwendig.

Vereinbarkeit von Beruf und Familie: Erfahrungsaustausch

Finanzen und Steuern: Nachhaltigkeit im Portemonnaie

Nachhaltigkeit ist eine Grundeinstellung. Sie gilt auch für die Finanzen. Staatliche Förderungen, Hilfen, etc. sind sparsam einzusetzen und immer mit einem Ablaufdatum zu versehen. Mitnahmeeffekte und ineffizienter Einsatz von knappen Ressourcen sind sonst vorprogrammiert.

Ich stehe dafür ein, dass wir weder finanziell noch in Bezug auf unsere natürlichen Ressourcen auf Kosten der nächsten Generation leben.

Attraktive Arbeitsplätze benötigen attraktive Unternehmen. Sie trotz künftigem OECD-Mindeststeuersatz zu halten, dafür braucht es die Nutzung der zusätzlichen Steuererträge im Inland zur Stärkung unseres Schweizer Standortes. Für den Mittelstand müssen wir in Bezug auf die Besteuerung des Eigenmietwerts und der Individualbesteuerung weiterkommen.

Als Ökonomin kenne ich die Folgen ungesunder Staatsfinanzen: Sie senken nicht nur den Wohlstand, sie demotivieren auch die nächste Generation. Deshalb stehe ich hinter der Schuldenbremse.

Steuersystem mit Arbeitsanreizen: FDP Frauen reichen Initiative zur Individualbesteuerung ein

Die Ökonomie ist die Lehre der Nachhaltigkeit und nicht des Verzehrs und der Verschwendung.

Umwelt und Energie: Schonende Effizienz

Seit bald 20 Jahren minergie-zertifiziert zu wohnen, Bäume zu pflanzen und mit ÖV-Abo unterwegs zu sein, ist Lebensqualität und mein privater Beitrag an unsere Umwelt. Sparsam mit Strom und Wasser umzugehen, gehört zur Erziehung.

Wollen wir unseren Beitrag zum Erhalt der natürlichen Umwelt leisten, dann sind die Ziele verbindlich festzulegen. Um sie zu erreichen, sind marktwirtschaftliche Instrumente einzusetzen. Kostenwahrheit ist eine ökonomische Selbstverständlichkeit. Die liberale Lösung im Umgang mit knappen Ressourcen sind Lenkungsabgaben mit Ablaufdatum. Wer wenig natürliche Ressourcen verbraucht, soll profitieren.

Für die Versorgungssicherheit sind die grossen Hebel und Entwicklungen massgebend. Strom wird auf absehbare Zeit das begehrteste Gut sein.

40-60-80 - das sind die Eckwerte der Schweizer Versorgungssicherheit in TWh. 1 Terrawattstunde enspricht 1 Milliarde Kilowattstunden! Der aktuelle Verbrauch liegt bei 60 TWh. Rund 36 TWh stammen aus Wasserkraft, 20 TWh aus Atomkraft  und 4 TWh aus Solar- oder anderen erneuerbaren Energien. 2050 wird der geschätzte Verbrauch 80 TWh sein. Die e-Welt, ob in der Mobilität, beim Heizen oder in der Kommunikation wächst. Woher also 40 weitere TWh nehmen?

Ich plädiere dafür, einen Energiemix aufzusetzen, der von Realitätssinn und aktuellen Forschungsresultaten statt von Wunschdenken geleitet wird. Wir benötigen wirtschaftliche Investitionen in grössere Anlagen und eine starke Erhöhung der Speicherkapazitäten für Wasser- und Solarkraft.

Ich stehe dafür ein, dass wir technologie-offen bleiben. Das gilt auch für die Reduktion der CO2-Emissionen mittels Betrieb und Unterhalt der aktuellen Kernkraftwerke.

Als MINT-Frau bin ich rasante Entwicklungen gewohnt: Der technologische Fortschritt hilft uns, viele Herausforderungen zu meistern.

Bäume - CO2-Speicher erster Güte

Bildung: Dual und universitär

Eine Volksschule mit Chancengleichheit, das duale Bildungssystem, erstklassige Hochschulen und ein starker Forschungsstandort sind mit die wichtigsten Erfolgsfaktoren der Schweiz. Auf nationaler Ebene können die Geschicke der eidgenössischen Hochschulen und der Berufsbildung gesteuert werden.

Ich stehe dafür ein, dass wir Zugang zu allen Forschungsgemeinschaften dieser Welt erhalten.

Ich will im Ausland nicht mehr erklären müssen, warum unsere Lehrabschlüsse nichts mit "apprenticeship" (Praktikantentum) zu tun haben, sondern hervorragend qualifizierte Berufsleute hervorbringt. Dazu muss die Anerkennung der Abschlüsse des dualen Bildungswegs durch klare Kommunikation mit Titel und Inhalten erhöht werden.

Als erfahrene Lehrkraft mit unternehmerischem Hintergrund weiss ich: Bildung wirkt, indem man sie einsetzt.

Marc Mächler, RR, Lukas Gschwend, Prorektor HSG, Brigitte Bailer, Guenda Enea, Sina Gmünder, Stefan Kölliker, RR. Treffpunkt: FH OST (Bericht Linth24)

Politische Engagements

seit 2018: Delegierte FDP Schweiz

seit 2018: Mitglied FDP SG

seit 2018: Mitglied FDP Frauen SG/CH

seit 2016: Vorstand FDP Rapperswil-Jona

1982: FDP Rüti/ZH, Vorstand

Das sind meine Werte

Selbstbestimmung

Selbstbestimmung ist die Basis, Verantwortung zu übernehmen - für sich und andere.

Gehören auch Sie zu den Menschen, die gerne selbstbestimmt in Freiheit leben und Verantwortung übernehmen? Dann stehe ich für Sie ein.

Hingabe

Hingabe an eine Aufgabe ist die Basis, Ziele zu erreichen. Ich freue mich, wenn meine Leistung bezahlt wird. Und noch mehr, wenn sie dazu führt, dass wir gemeinsam weiterkommen.

Gehören auch Sie zu den Menschen, die sich gerne für ein Ziel einsetzen und mit Gemeinsinn Vorhaben zum Erfolg führen? Dann stehe ich für Sie ein.

Qualität

Qualität ist die Basis, nachhaltig zu wirken. Sie schafft Freiraum für kreative Ideen - den Nährboden für Fortschritt.

Gehören auch Sie zu den Menschen, die Qualität und Nachhaltigkeit schätzen und den Fortschritt angehen? Dann stehe ich für Sie ein.

Liberale Lösungen

Liberale Lösungen erlauben uns, ein selbstbestimmtes und damit ein Leben in Würde zu führen,

  • weil sie dem Menschen nie die Verantwortung für eigenständiges Denken absprechen
  • weil sie nicht reflexartig nach dem Staat rufen
  • weil sie den Menschen vorurteilsfrei begegnen
  • weil sie die Chancengleichheit wahren
  • weil sie auch nachfolgenden Generationen dienen müssen
  • weil sie nicht Gruppen bilden und spalten
  • weil sie das Individuum achten
  • weil sie demokratisch sind
  • weil sie rechtsstaatlich sind
  • weil sie auf Fakten basieren
  • weil sie auch dann noch funktionieren, wenn es kriselt
  • weil sie das Fundament unserer Schweiz sind

Gehören auch Sie zu den Menschen, die sich die Weiterentwicklung dieses Fundaments wünschen? Dann stehe ich für Sie ein.

 

Linthzeitung, 2019

 

Hier folgen in Kürze Testimonials zu meiner Person. Sie umfassen idealerweise 3 bis max. 20 Worte und können persönlicher, beruflicher oder politischer Natur sein. Ihr Foto muss kein Portrait sein.

Brigitte Bailer